Diese Internetseite verwendet an mehreren Stellen so genannte Cookies. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Mehr erfahren
Einsatz von Projektmanagement-Methoden – zusätzlicher Aufwand oder Schlüssel zum Erfolg?
Dienstag, 19.01.2016

Die IT-Abteilungen der Krankenhäuser sind durchweg hohen Belastungen ausgesetzt. Durch die steigende, intensive Nutzung von IT-Lösungen sind die Mitarbeiter mittlerweile zentrale Ansprechpartner für alle Bereiche der Klinik – beispielsweise für Medizin und Pflege. Der Zeitdruck in Kombination mit mangelnden Personalressourcen verhindert eine strukturierte Projektbearbeitung, was häufig zu Verzögerungen bei der Umsetzung der Aufgaben führt.

Eine gute Abhilfe lässt sich dadurch schaffen, einzelne zu bearbeitende Themen als Projekte zu definieren und sich methodisches, profundes externes Projektmanagement-Know-how einzukaufen.

Mangelhafte Planung, unzureichende Kommunikation und die ungenügende Definition von Anforderungen und Zielen gefährden den Projekterfolg.

Es gibt kein Projekt ohne Herausforderungen. Entscheidend ist jedoch, wie mit diesen umgegangen wird. Folgende Fragen stellen sich:

  • Wer hat welche Rolle und Verantwortlichkeit?
  • Wie wird mit Risiken und Änderungen umgegangen?
  • Wie, wann und mit wem wird kommuniziert?
  • Welcher Nutzen wird erwartet und wie wird er gemessen?
  • Wer erledigt wann was?


Genau hierbei helfen Projektmanagementmethoden wie z.B. PRINCE2 (PRrojects IN Controlled Environments). Als eine Sammlung von Best Practices – also bewährten Handlungspraktiken – in der Informationstechnik hat sich PRINCE2 in den unterschiedlichsten Branchen und Projekten bewährt. Mit definierten Grundprinzipien, Themen und Prozesse versteht sich PRINCE2 als eine Empfehlung, wie Projektmanagement erfolgreich durchgeführt werden kann.

So viel wie nötig, so wenig wie möglich

Teil von PRINCE2 ist es, die Methode an die jeweilige Projektumgebung – je nach Komplexität und Umfang – anzupassen, damit nicht mit „Kanonen auf Spatzen“ geschossen wird.

Handlungsspielraum als Motivationselement

Die Einteilung des Projektes in Phasen und das Festlegen von Toleranzen ermöglicht den Projektinstanzen (Lenkungsausschuss, Projektmanager und Projektmitarbeiter) einen gewissen Handlungsspielraum für Entscheidungen. Erst beim Überschreiten der jeweiligen Toleranz wird an die nächsthöhere Instanz eskaliert.

Einfaches Erlernen und Umsetzen

PRINCE2 ist leicht zu erlernen. Für die darin beschriebenen Dokumententypen steht eine Vielzahl an Vorlagen zur Verfügung. Somit wird auf einfache Art und Weise eine verständliche, standardisierte und vollständige Dokumentation erreicht.

De Adiccon GmbH bietet durch die Kombination aus fundiertem Branchen Know-how und umfassender Erfahrung im Projektmanagement hierzu eine ideale Unterstützung für Krankenhäuser und Klinikgruppen.

Wenn Sie Fragen haben oder weitere Informationen wünschen, sind wir gerne für Sie da. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf – wir freuen uns auf Sie!

Autor
Karsten Hellinger
Projektmanagement
Netzmigrationen erfolgreich meistern
Scrum - Neue Wege zum Projekterfolg?