Diese Internetseite verwendet an mehreren Stellen so genannte Cookies. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Mehr erfahren
Internet of Things – Sensoren werden intelligenter
Dienstag, 08.08.2017

Das Internet der Dinge oder auf Englisch „Internet of Things“ ist ein Sammelbegriff für Technologien, die elektronische Objekte mit Fähigkeiten ausstattet, von ihnen ermittelte Informationen über das Internet miteinander oder mit einer zentralen Stelle auszutauschen. Bei den Informationen, die von Sensoren erfasst und kommuniziert werden, kann es sich zum einen um Umweltparameter (z.B. Luftdruck, Temperatur, Luftfeuchtigkeit usw.) zum anderen auch um betriebsrelevante Zustandswerte (z.B. Wasserstandsanzeige oder Verschleißgrad) handeln.

Der Einsatzbereich für IoT ist vielfältig und eignet sowohl für die Anwendung im Consumer-Umfeld als auch zur gewerblichen Nutzung. Besonders interessant ist diese Technologie für die Erfassung und das Fernablesen von Verbrauchswerten für z.B. Wasser oder Strom in privaten Haushalten. Diese Optionen bieten den Versorgern ein enormes Potenzial, Betriebskosten für ein manuelles Vorort-Ablesen einzusparen.

Darüber hinaus bietet das Internet der Dinge weitere Möglichkeiten z.B. für die Energieindustrie. Diese können durch den Einsatz von mit IoT ausgerüsteten Sensoren ihre Prozesse effizienter gestalten, in dem sie aktuelle Status- und Verschleißinformationen von weitentlegenen Förder- und Erzeugeranlagen aus der Ferne abrufen und Wartungsarbeiten zielgerichtet planen und steuern können.

Neben den bestehenden Geschäftsfeldern liefert das Internet der Dinge aber auch Potenzial für neue Service-Modelle. So kann bspw. die Tarifierung sowie die Einsammlung und die Beförderung von Abfällen grundlegend neu gestaltet werden. Aktuell erfolgt die Abholung des im privaten Haushalt anfallenden Unrats nach strikt festgelegten Abholterminen. In Zukunft könnten Abfallbehälter, ausgerüstet mit IoT-Modulen, in Abhängigkeit des Füllstandes – also bei Bedarf – abgeholt werden. Diese Revolutionierung der Abfallwirtschaft hätte u.a. folgende Vorteile:

  • Keine überfüllten Mülltonnen beim Kunden
  • Bezahlung nur nach tatsächlich angefallener Abfallmenge
  • Reduzierung der Verkehrsbelastung durch weniger Entsorgungsfahrten

Wie eingangs erwähnt, besteht die zentrale Funktion des IoT darin, die mittels Sensoren erfassten Informationen über das Internet an eine Schaltzentrale weiterzuleiten. Eine große Herausforderung bei dieser Technologie besteht in der Anbindung der Aktoren an das Internet.

Welche Anforderungen an die Verbindungstechnologie gestellt werden und welche Kommunikationsstandards es bereits gibt, wird im zweiten Teil dieser Blogserie (Internet of Things – Technologien zur Anbindung der Internet der Dinge) beschrieben.

Wenn Sie Fragen haben oder weitere Informationen wünschen, sind wir gerne für Sie da. Nehmen Sie Kontaktzu uns auf – wir freuen uns auf Sie!

Autor
Masod Said
Internet & Web
Internet of Things - Technologien zur Anbindung des Internet der Dinge
Wie das IoT die Entwicklung der Kommunikationsnetze beeinflusst
WordPress sicher betreiben, geht das überhaupt?
WordPress gehackt und kein Datenbankzugriff – Teil 2
WordPress gehackt und kein Datenbankzugriff – Teil 1
Business-DSL-Anschluss mit fester IP-Adresse – ein Missverständnis?
Über öffentliche WLAN-Hotspots sicher im Internet surfen
Integration von TOSCA in OpenStack: Wird die letzte Hürde für die Bereitstellung anspruchsvoller Cloud Applikationen bald genommen?
Keine Angst vor der Cloud
Raspberry Pi und die Daten in der Cloud
Wie mit Hilfe eines Himbeerkuchens ein Fernseher internetfähig wird
iMessage mit zwei iPhones nutzen
Grünes Licht für Vectoring – der Breitbandausbau kann starten
QR-Codes für Visitenkarten erstellen