Diese Internetseite verwendet an mehreren Stellen so genannte Cookies. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Mehr erfahren
Wenn Beratung ganz konkret wird – Software-Nutzung im Klinikalltag optimieren
Montag, 08.09.2014

Pressemitteilung

 

Die zunehmende Verwendung von Software-Lösungen in Kliniken, wie z.B. Krankenhausinformationssysteme (KIS), Fachapplikationen, mobile IT und deren Kopplung ist ein grundsätzlich positiver Aspekt. Dennoch entstehen fortwährend zusätzliche, neue Fragen, nicht selten individuelle Unsicherheiten oder zunehmend die Notwendigkeit, Probleme der Software-Nutzung zu strukturieren und sie zu lösen. Hierzu stellen viele Software-Anbieter kaum personelle Ressourcen für den Vor-Ort-Einsatz zur Verfügung, die Anwender bleiben häufig sich selbst überlassen.

In den beschriebenen Situationen ist eine Vor-Ort-Betreuung in Form von versierten Beratern eine interessante Option. Die herstellerunabhängigen, alltagserprobten Experten sind in der Lage, kritische Themen gemeinsam mit dem hausinternen Fachpersonal zu analysieren, die Aufgaben zu klassifizieren und bei Bedarf die Anwender zügig und direkt vor Ort aktiv zu unterstützen. Die vielbeschriebenen Probleme bei der täglichen Softwarenutzung werden damit erheblich reduziert. Erfahrungsgemäß erhöht sich der Nutzungsgrad der eingesetzten Klinik-Applikationen zudem erheblich.

Die Adiccon GmbH hat ihr Portfolio um den Vor-Ort-Support erweitert. Eigene fachkundige Mitarbeiter und kompetente freiberuflich tätige Experten – teilweise in Kombination – stehen für entsprechend definierte Tätigkeiten bis hin zur Schulung von Anwendern zur Verfügung. Die individuellen Beratungs- und Support-Pakete wurden von Kennern der Krankenhaus-Praxis zusammengestellt und orientieren sich am konkreten Bedarf der Krankenhäuser oder Klinikgruppen.

Wenn Sie Fragen haben oder weitere Informationen wünschen, sind wir gerne für Sie da. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf – wir freuen uns auf Sie!

Diese Pressemitteilung wurde auf PRESSEBOX und openPR veröffentlicht.
Autor
Walter Schäfer
IT/TK im Gesundheitswesen
IT-Sicherheit in Kliniken: Ist das IT-Sicherheitsgesetz nur für „Kritische Infrastrukturen“ relevant?
Klinik-Organisation: Standardisiertes Entlassmanagement strukturiert einführen
Klinik Telekommunikation: ISDN verschwindet – was bedeutet das für Kliniken?
Klinik-IT: Erweiterung des KIS – Stagnation durch Personalmangel?
IT-Sicherheit in Kliniken: Ganzheitliches IT-Risikomanagement als Grundlage für einen umfassenden Schutz
IT-Sicherheit in Kliniken – Sicherheitslücken schließen, Disziplin der Mitarbeiter einfordern und Dokumentation optimieren
Herausforderung IT-Sicherheit in Kliniken: Technische Abwehrmaßnahmen stärken und Mitarbeiter sensibilisieren
FORMULARDESIGN im Krankenhaus-Informationssystem: Erlössteigerung durch vollständige Dokumentation der Leistungen
Informationssicherheit als kritischer Faktor – „IT-Security Check“ für Krankenhäuser und Klinikgruppen
„Infrastructural Mobility Check IMC“ – Neues Beratungsmodul für Klinikgruppen
Adiccon führt intensive Gespräche mit Klinikgruppen