Diese Website verwendet Cookies. Betätigen Sie den Button "Zustimmen", um den Einsatz von Cookies zu akzeptieren. Mehr über unsere Datenschutzrichtlinien erfahren Sie hier.
Zustimmen
Business-DSL-Anschluss mit fester IP-Adresse – ein Missverständnis?
Mittwoch, 10.08.2016

Die Anforderung war klar definiert: Ein neuer DSL-Anschluss muss her. Am besten mit fester IP-Adresse, damit kein DynDNS mehr nötig wäre. Nach ein wenig Recherche bei diversen Anbietern war schnell klar, dass gegen Aufpreis eine feste IP-Adresse kein Problem sein sollte.

Doch was stand da auf der Webseite mit den 1&1-Business-Anschlüssen? Unter den Standard-Leistungen, in fetten Lettern, klar und deutlich: Feste IP-Adresse. Endlich schien jemand die Wünsche von Business-Kunden zu verstehen! Die Details gaben allerdings nicht sehr viel weitere Informationen über dieses Feature preis. Da stand dann noch etwas über einen Cloud-Server S auf Wunsch. Egal, der wird, laut Anforderung, sowieso nicht benötigt. Seltsam nur, dass in der verlinkten, ausführlichen Leistungsbeschreibung (immerhin 10 Seiten) so gar nichts mehr über IP-Adressen und dergleichen gesagt wurde. Aber was könnte man bei Feste IP-Adresse, aufgelistet bei den DSL-Anschluss-Features, schon falsch verstehen? Zumal ohne Sternchen und kleingedruckte Fußnote. Nichts, oder?

Der Schaltungstag kam und alles lief problemlos und glatt! Super, so muss das sein! Schnell auf den Router eingeloggt, die IP-Adresse überprüft und neu verbunden… Moment! Wie jetzt? Warum plötzlich doch eine neue IP-Adresse? Sollte der Anschluss nicht eine feste IP-Adresse haben? Da ist sicher etwas nicht richtig konfiguriert, also erst mal den Support anrufen. Das wird sich sicher schnell klären!

Es hat sich auch sehr schnell geklärt, denn das Problem schien dort bekannt zu sein. Nein, die feste IP-Adresse bezöge sich natürlich nicht auf den DSL-Anschluss! Wenn der Cloud-Server von 1&1 genutzt wird, hätte dieser selbstredend eine feste IP-Adresse. Bei der Webseite mit den 1&1-Business-Anschlüssen einfach mal auf Tarifdetails einblenden klicken und über mehrere Seiten nett aufbereitete Marketingpräsentationen scrollen. Irgendwann ziemlich hinten kommt schließlich auch eine Seite über den auf Wunsch kostenlos zubuchbaren Cloud-Server S – und hier steht es nun: Feste IP-Adresse dank 1&1 Cloud Server.

Gut zu wissen, vor allem hinterher!. Die feste IP-Adresse bezieht sich also lediglich auf einen möglichen Internetauftritt etc., der auf dem 1&1 Cloud-Server gehosted ist, um die „Erreichbarkeit von außerhalb, auf Dienste und Services“ zu gewährleisten. Etwas anderes wäre bei einem Cloud-Server auch seltsam.

Den DSL-Anschluss, bei dessen Features die feste IP-Adresse ja stand, betrifft das freilich gar nicht.

Das war dann wohl ein Missverständnis!

Autor
Oliver Brünnler
Internet & Web
Kennen Sie schon Big Data?
Internet of Things - Technologien zur Anbindung des Internet der Dinge
Internet of Things – Sensoren werden intelligenter
Wie das IoT die Entwicklung der Kommunikationsnetze beeinflusst
WordPress sicher betreiben, geht das überhaupt?
WordPress gehackt und kein Datenbankzugriff – Teil 2
WordPress gehackt und kein Datenbankzugriff – Teil 1
Über öffentliche WLAN-Hotspots sicher im Internet surfen
Integration von TOSCA in OpenStack: Wird die letzte Hürde für die Bereitstellung anspruchsvoller Cloud Applikationen bald genommen?
Keine Angst vor der Cloud
Raspberry Pi und die Daten in der Cloud
Wie mit Hilfe eines Himbeerkuchens ein Fernseher internetfähig wird
iMessage mit zwei iPhones nutzen
Grünes Licht für Vectoring – der Breitbandausbau kann starten
QR-Codes für Visitenkarten erstellen