Diese Website verwendet Cookies. Betätigen Sie den Button "Zustimmen", um den Einsatz von Cookies zu akzeptieren. Mehr über unsere Datenschutzrichtlinien erfahren Sie hier.
Zustimmen
iMessage mit zwei iPhones nutzen
Mittwoch, 06.11.2013

Wie bekomme ich es hin, auf zwei iPhones mit iMessage zu arbeiten? Mein erster Versuch hierzu ist zwar leider gescheitert, aber mit ein paar Hindernissen klappt es nun doch.

Was ist passiert?

Die Einrichtung des zweiten iPhone und das Einschalten von iMessage auch auf diesem Gerät führte zunächst zu unangenehmen Effekten:

  • Der Empfang von iMessages auf dem 1. iPhone funktionierte wie bisher.
  • Beim Versand von iMessages auf dem 1. iPhone kamen diese aber leider nicht mehr beim Empfänger an sondern wurden nur auf das 2. iPhone übertragen.
  • Sehr lästig, denn man bekommt hier keine Fehlermeldung und erfährt dies eher zufällig, wenn der Empfänger fragt, warum man denn keine Antworten schicken würde.


In der iMessage Konfiguration gibt es  leider ab dem  Zeitpunkt der iMessage Aktivierung auf dem 2. iPhone nicht mehr die Möglichkeit, die verknüpfte Rufnummern direkt zu ändern, löschen oder neu einzurichten.

So funktioniert es wieder

Es gibt aber einen Weg, um die Funktion auf beiden Geräten zum Laufen zu bringen. Hierzu muss nach der ersten Einrichtung von iMessage die Funktion auf BEIDEN Geräten kurz aus- und dann wieder eingeschaltet werden. Danach die Konfiguration so einstellen wie auf dem Bild angegeben, dann klappt es mit beiden Geräten hinterher ohne Probleme. Hier der Screenshot des 1. IPhone. Die Konfiguration des zweiten Geräts ist identisch, nur sind hier die ausgegrauten Telefonnummern in der oberen Liste vertauscht.

Hoffe, der Tipp hilft anderen Usern weiter.

Autor
Jörg Dannenberg
Internet & Web
Kennen Sie schon Big Data?
Internet of Things - Technologien zur Anbindung des Internet der Dinge
Internet of Things – Sensoren werden intelligenter
Wie das IoT die Entwicklung der Kommunikationsnetze beeinflusst
WordPress sicher betreiben, geht das überhaupt?
WordPress gehackt und kein Datenbankzugriff – Teil 2
WordPress gehackt und kein Datenbankzugriff – Teil 1
Business-DSL-Anschluss mit fester IP-Adresse – ein Missverständnis?
Über öffentliche WLAN-Hotspots sicher im Internet surfen
Integration von TOSCA in OpenStack: Wird die letzte Hürde für die Bereitstellung anspruchsvoller Cloud Applikationen bald genommen?
Keine Angst vor der Cloud
Raspberry Pi und die Daten in der Cloud
Wie mit Hilfe eines Himbeerkuchens ein Fernseher internetfähig wird
Grünes Licht für Vectoring – der Breitbandausbau kann starten
QR-Codes für Visitenkarten erstellen