Diese Website verwendet Cookies. Betätigen Sie den Button "Zustimmen", um den Einsatz von Cookies zu akzeptieren. Mehr über unsere Datenschutzrichtlinien erfahren Sie hier.
Zustimmen
QR-Codes für Visitenkarten erstellen
Montag, 26.08.2013

QR-Codes finden in vielen Bereichen immer weitere Verbreitung. Wir haben uns entschlossen, diese auf die Rückseite unserer Visitenkarten zu drucken. User mit einem Smartphone und einer entsprechenden Scansoftware können so ohne lästiges Tippen die Daten der Visitenkarte einlesen und in Outlook und Co. einbinden.

Die meisten QR-Codes bestehen aus der codierten Information einer Webseite (URL). Bei den Visitenkarten besteht aber auch die Möglichkeit, die Kontaktdaten direkt in den QR-Code einzubinden. Auf diese Weise muss kein Nutzer Angst haben, eine ihm unbekannte Webseite aufzurufen, sondern er erhält die Daten direkt im Code selbst. Bei der Erstellung von QR-Codes gibt es zahlreiche Apps und auch Webseiten, mit denen man diese erstellen kann. Oft genug sind aber die Zuordnungen der einzelnen Kontaktdaten nicht korrekt. Wir haben die besten Erfahrungen mit folgender Webeseite gemacht. www.qrstuff.com

Als Data Type Contact Details auswählen und bei Content vCard angeben.
Wichtig: Bei der Auswahl unter den Eingabefeldern auf „Embed VCARD data in QR code as-is“ anklicken. Nur so werden die Daten direkt in den QR-Code integriert.

Autor
Jörg Dannenberg
Internet & Web
Kennen Sie schon Big Data?
Internet of Things - Technologien zur Anbindung des Internet der Dinge
Internet of Things – Sensoren werden intelligenter
Wie das IoT die Entwicklung der Kommunikationsnetze beeinflusst
WordPress sicher betreiben, geht das überhaupt?
WordPress gehackt und kein Datenbankzugriff – Teil 2
WordPress gehackt und kein Datenbankzugriff – Teil 1
Business-DSL-Anschluss mit fester IP-Adresse – ein Missverständnis?
Über öffentliche WLAN-Hotspots sicher im Internet surfen
Integration von TOSCA in OpenStack: Wird die letzte Hürde für die Bereitstellung anspruchsvoller Cloud Applikationen bald genommen?
Keine Angst vor der Cloud
Raspberry Pi und die Daten in der Cloud
Wie mit Hilfe eines Himbeerkuchens ein Fernseher internetfähig wird
iMessage mit zwei iPhones nutzen
Grünes Licht für Vectoring – der Breitbandausbau kann starten