Nun ist es soweit: Wie bereits im Gesetzestext zum Krankenhauszukunftsgesetz festgelegt, wird zur Prüfung der Wirksamkeit der geförderten IT-Projekte eine IT-Reifegradfeststellung durch die beantragenden Krankenhäuser per Selbsteinschätzung durchgeführt.

Die erhobenen Daten liefern neben den wichtigen Informationen zum IT-Reifegrad der Einrichtung für die KHZG-Förderung gleichzeitig auch eine Bewertungsgrundlage für das erreichte EMRAM-Level. Hier ist die Zielsetzung unter anderem, eine internationale Vergleichbarkeit für den IT-Reifegrad aller Einrichtungen herzustellen.

Die Details zu dieser Reifegradfeststellung sind mittlerweile bekannt: Das Konsortium „DigitalRadar“ hat diese auf der Basis des KHZG und des EMRAM-Kompendiums der HIMSS erstellt und die Krankenhäuser, die KHZG-Fördermittel beantragt haben, müssen bis zum 17. Dezember 2021 die 234 Kriterien aus 7 Themenbereichen online beantworten.

Mit der Bearbeitung der Fragen und Kriterien sind für die Verantwortlichen in den Krankenhäusern inhaltliche und organisatorische Aktivitäten verbunden, denen sie sich stellen müssen:

  • Festlegen der verantwortlichen Person(en)
  • Auswahl der unterstützenden Fachleute aus den 7 Themenbereichen
  • Klären von Verständnisfragen
  • Schaffen einer abgestimmten Datenbasis
  • Konsolidierung der Antworten aus den einzelnen Bereichen
  • Generieren einer realitätsbezogenen, validen Vermessungsgrundlage

Wie man sieht, ist das nicht nebenbei durch eine Person zu bewerkstelligen, sondern es handelt sich vielmehr um ein Projekt mit unterschiedlichen Beteiligten.

Die Adiccon bietet vor allem kleineren und mittleren Krankenhäusern für die Durchführung der IT-Reifegradfeststellung eine organisatorische und inhaltliche Unterstützung an, um den Zeitaufwand für die interne Organisation überschaubar zu halten.

Wenn Sie einen Bedarf haben, stehen wir Ihnen gerne für weitere Informationen zur Verfügung.

Zur Reifegrad-Hotline

Das Erheben des IT-Reifegrads ist im Verlauf der konkreten KHZG-Projektdokumentation jährlich durchzuführen, um die möglichen positiven Auswirkungen einer zunehmenden Digitalisierung festzustellen und die Wirksamkeit der Fördermaßnahmen transparent zu machen.